Startseite 1. Warum Rauchen Sie? 2. Warum ist es so schwer? 3. Wie süchtig macht Nikotin? 4. Was zwingt uns? 5. Was bringt rauchen? 6. Leicht aufzuhören? 7. Der beste Zeitpunkt? 8. Wie am besten? 9. Wann kein Verlangen? 10. Alle Freunde rauchen. Was nun? 11. Rauchen Sie nie wieder! 12. Das dreckige Geschäft 13. Wie Tabak angebaut wird ...
5. Was bringt rauchen wirklich?

Hand aufs Herz; Sehen wir den Tatsachen ungeschönt ins Auge:

• Rauchen ist hässlich! Es stinkt. Ein Raucher erwirbt sich Mundgeruch. Jeder kennt den Gestank erkalteter Aschenbecher. Viele Raucher riechen ganz ähnlich aus dem Mund. Starken Rauchern dunstet es gar aus allen Poren. Die Klamotten stinken, sofern in geschlossenen Räumen geraucht wird, ebenfalls nach Rauch. Finger und Zähne werden gelb. Rauchen lässt die Haut altern. Langjährige Raucher muss man oft gar nicht erst am Geruch erkennen oder rauchen sehen. Ihre eingefallenen und fahlen Gesichter sprechen da eine klare Sprache. Und das ist nur der oberflächliche Schaden! Vom Raubbau an Seele und Körper ganz zu schweigen.

• Rauchen kann sozial isolierend wirken. Insbesondere jene Raucher, die im heimischen Wohnzimmer qualmen, werden unter Umständen seltener Besuch bekommen. Ich selbst kenne sogar einige Raucher, die es stört, wenn sie sich in Räumen aufhalten müssen, in denen geraucht wird (nicht, dass sie deswegen selbst nicht rauchen würden ...). Das Haus eines Rauchers, der daheim pafft, wird also bisweilen selbst von anderen Rauchern gemieden. Raucher, die im eigenen Haus rauchen, sind meist starke Raucher (was in aller Regel der Grund dafür ist, dass sie überhaupt im Haus rauchen). Daraus ergibt sich auch nicht selten die Konsequenz, dass sie solche Orte meiden, an denen sie nicht ohne Weiteres rauchen können. Tja, dann bleibt man halt im selbst erwählten, eigenen Dunst und bläst Trübsal. Dieses Problem verschärft sich umso mehr, da das Rauchen (Gott sei Dank!) sozial mehr geächtet wird, als je zuvor.

• Rauchen ist teuer. Es kostet mehr als je zuvor. Und es wird eher noch teurer als billiger werden. Als ob die meisten Raucher nicht schon so genug in Kauf nehmen müssten. Aber man lässt sie ausbluten, denn man weiß, dass sie wieder kommen werden. Und Vater Staat, der vorgibt uns zu schützen, sackt dabei am meisten ein! Kein Raucher braucht sich über Steuergelder aufzuregen, ohne sich selbst zu hinterfragen! Raucher sind so ziemlich die engagiertesten Steuerzahler, die es gibt! Und das auch noch auf “freiwilliger“ Basis. Wer jeden Tag 4,-€ für Zigaretten springen lässt, der tätigt bereits jährlich rund 1000,-€ an Abgaben an den Staat! So viel Geld haben manche nicht mal für einen Monat!

• Raucher beuten sich selbst aus. Nicht nur, dass die ganze Qualmerei eine fürstliche Summe kostet. Sie betrügen sich auch noch um ungleich Wertvolleres: ihre Vitalität, ihre Gesundheit, ihre Leistungsfähigkeit und oft auch ihr Selbstbewusstsein. Ein Raucher wird in aller Regel kaum sportlich unterwegs sein. Natürlich gibt es einige wenige Ausnahmen, doch wird man auch von solchen Rauchern keine konditionellen Spitzenleistungen erwarten müssen (Mario Basler lässt grüßen). In aller Regel macht das Rauchen träge und bei Rauchern dreht sich alles um die nächste Zigarette. Das merken sie spätestens dann, wenn Umstände sie zwingen, darauf zu verzichten.

• Rauchen macht nicht glücklich, eher unglücklich: jeder Raucher weiß im Grunde genommen ziemlich genau, was er sich mit seiner Raucherei antut. Er straft sich mit Selbstverstümmelung und das nicht nur im körperlichen Sinne. Dennoch hält er sich mit fadenscheinigen Argumenten an der Kandare. Das Traurige an jeder Art von Selbstbetrug ist, dass man im Grunde genommen weiß, dass man sich selbst betrügt. Raucher überhäufen sich insofern selbst mit Schande. Asche auf ihr Haupt .....

• Rauchen ist nicht sinnlos, es ist sogar total bescheuert. Eine Frage: Würden Sie jeden Morgen gerne eine kleine Dosis Rattengift zu sich nehmen? Wahlweise verstrahltes Rattengift? Vielleicht mit ein bisschen Blausäure als Dreingabe? Nein? Aber genau das tun Sie, wenn Sie rauchen! Und das nicht nur morgens! In Zigaretten sind rund 4.000 verschiedene Giftstoffe enthalten. Darunter Arsen (Rattengift), Radon (nur einer von mehreren radioaktiven Stoffen in Zigaretten) und – wer hätte das gedacht – Blausäure! Die radioaktive Belastung, die sich ein durchschnittlicher Raucher im Jahr reinzieht, entspricht 250 Röntgenbestrahlungen der Lunge im selben Zeitraum. Allein 40 Giftstoffe in Zigaretten gelten als krebserregend (darunter Benzol und Teer). Überlegen Sie doch mal – Sie rauchen etwas, womit andernorts Straßen befestigt werden. Sniffen Sie etwa auch Zement? Wohl kaum. Niemand würde sich freiwillig einen 4000 Zutaten schweren Giftcocktail einverleiben. Doch Rauchen und freier Wille vertragen sich nicht besonders gut.

Lesen Sie weiter: 6. Warum es für jeden leicht ist, mit dem Rauchen aufzuhören
Tipps: Ich trinke nie wieder | Paket-Suchmaschine | Ohne Rückenschmerzen | IP-Check


Impressum